Firmenhistorie

Im Jahre 1870 vom Urgroßvater Wilhelm Schließer (Mechanikermeister) als mechanische Werkstatt gegründet, wuchs der Betrieb schnell zu einer Geldschrankfabrik heran. Urgroßvater Schließer war es auch, der die Nähmaschine und das Veloziped in der Altmark bekannt machte.

Nach dem ersten Weltkrieg von Ing. Otto Zorn übernommen, beschäftige man sich vornehmlich mit Reparaturen auf dem Gebiet des Büchsenmacherhandwerks. Den im zweiten Weltkrieg weitgehend zerstörten Betrieb baute Ing. und Mechnikermeister Gerhard Zorn wieder auf, indem er als Zulieferer für die Deutsche Reichsbahn arbeitete. Im Jahre 1955 wurde die Fertigung von Härteprüfgeräten für metallische Werkstoffe aufgenommen, die auch heute noch vom Unternehmen Zorn hergestellt werden.

Im Jahre 1980 vom heutigen Inhaber Dipl.-Ing. und Feinmechanikermeister Bernd Zorn übernommen, ist das nach ISO 9001 und ISO 13485 zertifizierte Unternehmen mit seinen 40 Mitarbeitern heute ein moderner Betrieb mit firmeneigener Entwicklungsabteilung. Dank der seitdem wesentlich erweiterten Produktpalette hat das Unternehmen Zorn, das seit 2008 unter ZORN INSTRUMENTS firmiert, bis heute mehr als 35.000 Prüfgeräte und Instrumente in alle Welt geliefert. Die Geräte sind in den Ländern Ost- und Westeuropas ebenso begehrt wie in Japan, Brasilien oder Indien. Speziell mit den Geräten der Leichten Fallgewichtsserie ZFG sowie CBR-Geräten konnte in den vergangenen Jahren eine weltweit führende Marktposition erzielt werden. Regelmäßig ist das Unternehmen auf Messen präsent und veranstaltet nicht nur in Deutschland eigene Praxisseminare. Die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den Kunden, höchste Qualität und exzellenter Service sind feste Bestandteile der Firmenphilosophie.

new company premises in 2002

Einweihung des neuen Betriebsgeländes im Jahre 2002 noch unter MECHANISCHE WERKSTÄTTEN GERHARD ZORN